Rückblick Kalenderwochen 29/30, Aal, Barsch, Wels und Zander

Spinnfischen am  Moorwarfener See auf Barsch.

Da ich diesen See nicht wirklich kenne wollte ich dort eine kleine Spinntour machen. Zum Einsatz kam mal wieder mein Mepps Spinner im Bachforellendekor. Ich wollte einmal um den See herum und begann die ersten Stellen zu befischen, doch kein Fisch wollte anbeißen. Ich bekam nicht mal einen Biss. Nachdem ich mich einige Stellen vorgearbeitet hatte merkte ich einen Wiederstand, ich vermutete das ich ein wenig Kraut am Haken hatte doch es war ein relativ gut erhaltener Wobbler.

An der nächsten Stelle passierte mir das Gleiche nochmal, diesmal war es aber ein älterer Gummifisch.

Nachdem ich den See ein wenig sauber gemacht habe wollte ich aber langsam mal einen Fisch am Haken haben. Gefühlte 100 Würfe später hatte ich den ersten Barsch am Haken auch wenn es nur ein kleiner war von circa 10cm motivierte er mich weiter zumachen. Ich traf noch einen anderen Angler der einen schönen Barsch beim Dropshotten fangen konnte.Ich verließ die schattige Seite vom See und stand nun in der prallen Sonne. Ein paar kleine Barsche konnte ich verführen als ich endlich ein schönen Tock in der Rute hatte. Nach einem kurzen Drill kamen mir drei Barsche aus der Tiefe entgegen wovon einer meinen Spinner genommen hat. Ein schöner Barsch von knapp 30 cm ging mir ins Netz.

Ich versuchte es noch ein paar mal einen weiteren Barsch zu überlisten doch leider wollten sie nicht mehr. Das einzige was ich noch fangen konnte war ein weiterer Gummifisch.

Ansitz auf Zander und Aal am Crildumer Tief

Das Crildumer Tief ist quasi mein Hausgewässer. Da ich sonst immer an der gleichen Stelle bin wollte ich dieses mal eine neue Stelle ausprobieren. An der Stelle angekommen musste ich erstmal das Ufer so herrichten das ich dort überhaupt Angeln konnte. Da die Stelle doch sehr klein war konnte ich nur mit 4 Ruten im Tief angeln die 5te Rute habe ich einfach in einen kleinen angrenzenden Graben gelegt der ca 20 Tief war.

Die Stunden vergingen und nichts tat sich, trotzdem war es schön für mich einfach in der Natur zu sein und nicht zu Grübeln. Gegen 2 Uhr bekam ich den ersten Biss auf  Dendrobena und zwar auf der Rute die ich im Graben abgelegt hatte. Wenige Minuten später konnte ich einen schönen Aal landen. Das ich was im Graben fangen würde hätte ich nicht gedacht. Um 3 Uhr gab es dann den nächsten bis wieder die Rute die ich im Graben abgelegt hatte und der nächste Aal kam zum Vorschein.

Seit meiner Erkrankung leide ich unter Schlafproblemen, ohne Medikamente ist es für mich sehr schwer überhaupt müde zu werden. Für meine Nachtansitze ein Vorteil. Ich entschloss mich bis zum Morgen am Wasser zu bleiben. Leider konnte ich keinen weiteren Fisch fangen aber zumindest wurde ich ein wenig müde. Gegen 7 Uhr  war ich  wieder zuhause und machte die beiden Aale fertig damit sie in die Truhe konnten.

Die lange Zeit am Wasser hatte Spuren hinterlassen ,ich war schlapp und tatsächlich mal wieder müde ohne Tabletten zu nehmen. Ganz ohne Medikamente ging es dann doch nicht aufgrund der Panikattacken die ich bekomme sobald ich einschlafe. Aber statt drei Medikamenten zunehmen waren es diesmal nur 2 Medikamente was für mich schon mal ein kleiner Erfolg  war. Bevor ich aber ins Bett ging konnte ich einen Buntspecht fotografieren der gerade an meinem Apfelbaum nach Nahrung suchte.

Zander und Wels Ansitz am Sillensteder See

Nach dem ich mittlerweile schon einige Welse fangen konnte wollte ich nun endlich meinen ersten See Zander fangen. Wieder einmal war ich an der gleichen Stelle am Sillensteder See wo ich meinen ersten Europäischen Wels fangen konnte. Der Zielfisch war aber immer der Zander und ich war mir sicher das die Zander in der Dämmerung an der Stelle vorbei ziehen. Ich war bereits um 18 Uhr am Wasser und baute meine Ruten auf.

Diesmal habe ich nicht nur Rotaugen aus Köderfisch angeboten sondern auch eine Brasse und eine Ukelei. Um halb Elf kam der erste Biss, die Pose fing an zu wandern ,stoppte kurz und zog dann komplett weg. Ich schlug an und merkte einen kleinen Wiederstand ich vermutete das wieder ein kleiner Wels am Haken hing. Doch diesmal war es kein Wels, sondern mein erster See Zander. Der kleine war vielleicht gerade mal 35cm groß  aber das war mir egal. Mein Ziel ein Zander im See zu fangen war geglückt.

Nachdem ich den Zander zurück gesetzt hatte gönnte ich mir erstmal einen Kaffee, zum trinken kam ich jedoch nicht. Ich bekam den nächsten Biss die Pose zog ohne zu zögern direkt ins Seerosenfeld. Nach dem ich Anschlug  merkte ich sofort das es ein Wels war. Ein kleiner Wels kaum größer als der Köderfisch kam zum Vorschein.

Gegen halb 2 kam dann der letze Biss diesmal war es ein etwas größerer Wels.

Bei zwei Welsen und einem Zander blieb es diese Nacht. Wenige Tage später konnte ich noch einen kleinen Wels überlisten.

Einen aussergewöhnlichen Fang konnte ich an diesem Abend noch machen und zwar einen selbstgebauten Anker.

Petri

Euer Christian

1 Kommentar

  1. Ein paar schöne Fänge. Nicht nur Fisch sondern auch Köder gefangen 🤣. Petri weiterhin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzerklärung   Impressum
%d Bloggern gefällt das: